Immersa

Von am on Hardware

Cougar Immersa Gaming-Headset – Review

Mit dem ‘Immersa‘ bringt der Hardware-Hersteller Cougar ein neues Stereo-Gaming-Headset auf den Markt. Wie es sich in unserem Test schlägt erfahrt ihr hier.

Allgemein:

Das Gaming-Headset  Immersa aus dem Hause Cougar ist im August 2016 für knapp 46 Euro auf dem Markt gekommen. Auf der Website von Hersteller Cougar wird versprochen, dass das Immersa eine “impressive sound quality“ liefern soll, darunter versteht Cougar exzellente Tiefen und Höhen.  Auch von der Außenwelt soll nichts mehr zu hören sein.

Des Weiteren soll das Immersa auch nach mehrstündigen Tragen keine Probleme bereiten und das Mikrofon (welches ausziehbar ist) soll, dank ‘Noise Cancellation Technology‘ perfekt sein um die eigene Stimme kristallklar und ohne störende Hintergrundgeräusche zu übertragen.

Ob das Immersa Gaming-Headset diese Versprechen einhält und was es sonst noch so kann, darauf gehe ich in den nächsten Abschnitten ein.

Der erste Eindruck:

Wenn man die Verpackung des Immersa Gaming-Headsets in die Hand nimmt, fällt schnell auf, dass sich gewisse Ähnlichkeiten zum Siberia Elite von SteelSeries nur schwerlich abstreiten lassen.

Davon abgesehen hält man eine relativ schlicht gestaltete aber mit Informationen nur so zu geklatschte Box in der Hand. Zu sehen ist die Hälfte des Headsets und zwar genau die Hälfte die das ausziehbare Mikrofon beinhaltet.

Nun aber zum interessanten Part, dem Inhalt. Also Box geöffnet, zwei Kabelbinder entfernt, das Kabel aus seinem Kunststofftüten-Gefängnis befreit und schon hält man das Immersa in der Hand. Zu meiner Überraschung viel weniger Verpackungsmaterial als ich erwartet hatte, da das leider häufig so üblich ist.
Ansonsten fand sich in der Box nur eine circa 8x8cm große, ausklappbare Kurzanleitung. Nicht mehr als unbedingt nötig, dafür gibt’s auf jeden Fall einen Pluspunkt.

Das Immersa selbst ist komplett in schwarz/grau und orange gehalten. Die Ohrmuscheln und der Kopfbügel sind mit einem Lederimitat überzogen.
Das Headset macht einen soliden Eindruck, genauso wie das umwebte Kabel, nur das ausziehbare Mikrofon und die Fernbedienung am Kabel wirken nicht sehr hochwertig.
Mit ungefähr 280 Gramm ist es dafür aber angenehm leicht.

Nun werfen wir einen Blick auf die Ausstattung des Headsets.

Ausstattung:

Viel kann man zur Ausstattung des Immersa Gaming-Headsets nicht sagen da es nocht sonderlich viel gibt. Das liegt aber nicht daran, dass Cougar keine Lust hatte etwas beizulegen, sondern schlicht an der Tatsache, dass es sich um ein Stereo-Headset handelt. Aus diesem Grund sindkeine nervigen Treiber und Sound Suiten nötig um das Headset zu benutzen.

Was allerdings dem Immersa beiliegt, ist ein 4-Pol zu 3-Pol Klinkenadapter. Dieser Adapter und die nicht vorhandene Treiber-Pflicht sorgen dafür, dass das Immersa mit nahezu jedem Gerät verwendet werden kann.

Das Kabel ist mit seinen zwei Meter Länge ausreichend für so ziemlich jede Situation.

Die Fernbedienung am Kabel des Headsets bietet die Funktion das Mikrofon zu muten und die Lautstärke des Kopfhörers zu ändern, eine Taste um den Kopfhörer zu muten wäre hier noch ganz schön gewesen.

Das Mikrofon wirkt zwar etwas minderwertig aber das ändert nichts daran, dass die Möglichkeit es einfach einzufahren durchaus praktisch ist.
Anders als bei Mikrofonen die sich hochklappen lassen, kann man das Immersa auch gut als reinen Kopfhörer benutzen und sich damit nicht total bescheuert in Bus und Bahn vorkommen.
Und da man das Mikrofon nicht abnehmen kann, besteht in einer solchen Situation auch nicht die Gefahr, dass man es verliert.

Insgesamt sorgen die Verarbeitung und die Ausstattung für einen recht positiven Ersteindruck, nunschauen wir mal wie diese verschiedenen Komponenten sich in der Praxis schlagen.

Die Praxis:

Ich fasse nochmal kurz zusammen was Cougar dem Käufer des Immersa Gaming-Headsets verspricht: Exzellente Höhen und Tiefen, gute Abschirmung von Umgebungsgeräuschen, ein Mikrofon das nahezu alle Hintergrundgeräusche rausfiltert und hohen Tragekomfort.

Fangen wir an beim Klang, diesen habe ich verschiedenen Tests unterzogen. Ich habe nur Musik, verschiedener Genres, damit gehört, ich habe damit Filme und Videos geschaut und ich habe damit natürlich gezockt.
Beim Musikhören ist mir aufgefallen, dass die Tiefen durchaus vorhanden. Die Höhen sindauch durchaus akzeptabel. Anders sieht das Ganze bei den Mitten aus. Die sind irgendwo auf der Strecke geblieben. Ich weiß auch, dass ich auf einem ziemlich hohen Niveau meckere, da ich an Studiokopfhörer gewöhnt bin deren Preisklasse weit über der dieses Headsets spielt und da ich selber Musik mache auch solche Kleinigkeiten vermutlich deutlicher heraushöre als der Durchschnitts-User.
Die gleichen Erlebnisse hatte ich als ich Filme und Videos geschaut habe.

Natürlich sind diese Kriterien zweitrangig wenn es ums Zocken geht. Also nun mehr dazu, das Immersa ist ja schließlich ein Gaming-Headset.
Gespielt habe ich damit vor allem Counter Strike: Global Offensive, da es bei diesem Taktik-Shooter extrem auf das Gehör ankommt um zu erkennen wo die Gegner sich befinden. Das funktionierte mit dem Immersa auch erstaunlich gut und wie immer besser als mit irgendeinem ‘Surround‘-Headset, das den Surround-Sound nur simuliert, wie beispielsweise das Speedlink MEDUSA XE Virtual 7.1 Surround Headset.
Da sich das Immersa schon in CS:GO gut schlägt erstaunt es wenig, dass es auch in Spielen wie Sniper Elite 4, Resident Evil 7 und weiteren einen grundsoliden Job abliefert.

Das Mikrofon hält fast alles was Cougar verspricht. Es liefert einen guten Sound. Bei Testaufnahmen habe ich festgestellt, dass immer ein Hintergrundrauschen vorhanden ist, dieses allerdings so gering ist, dass es nicht auffällt wenn man redet und dass Mikrofon nicht aus Versehen auslöst wenn man auf einem TeamSpeak –Server ist und so eventuell irgendwen belästigt.
Hintergrundrauschen wird nur teilweise rausgefiltert, aber auch hier ist das noch vorhandene Rauschen auf einem akzeptablen Niveau. Von dem anfänglich minderwertigen Eindruck ist nicht viel übrig geblieben.

Das ist anders bei der Kabelfernbedienung. Sie ist zwar auf einer guten Höhe angebracht und man greift intuitiv dort hin, störend ist aber, dass der Schiebeknopf zum muten des Mikrofons sich zum einen sehr leicht verschieben lässt, was schon mal dazu führen kann, dass man sich aus Versehen muted beziehungsweise entmuted und zum anderen nicht so gestaltet ist, dass man sofort erkennt ob das Mikrofon gemuted ist oder nicht.
Auch der Lautstärkeregler erweist sich als Problemquelle, da man nie so ganz genau weiß in welche Richtung man denn jetzt drehen muss um den wünschten Effekt zu erzielen. Das endet schnell darin, dass man den Kopfhörer mal schnell muten will, ihn aber ganz aufdreht. Diesen Fauxpas quittieren die Ohren dankend mit ein paar Momenten Taubheit.

Das letzte Versprechen war, dass das Immersa stundenlangen Tragekomfort bietet. Wie sich herausstellen sollte, stimmt das auch so ungefähr. Tatsächlich kann man ohne größere Probleme auch mal vier, fünf Stunden spielen ohne Druck zu verspüren. Das ist den  guten Ohrpolstern und dem Kopfbügel, der sich an so ziemlich jede Kopfform anpassen kann, zu verdanken. Einziger Problempunkt sind paradoxerweise die gerade gelobten Ohrpolster, diese sorgen nämlich ziemlich schnell für schwitzende Ohren.
Das ist aber auch das einzige größere Manko was die Verarbeitung des Kopfhörers angeht.

Soweit zu meinen Testerlebnissen. Kommen wir nun zum Fazit und zur Bewertung.

Fazit & Bewertung:

Wie sich herausstellte ist das Immersa von Cougar ein sehr solides Gaming-Headset. Der Klang ist größtenteils gut, die Verarbeitung ist, bis auf kleine Details, genial und auch das Mikrofon liefert einen sehr guten Job ab. Vor allem muss man immer den für Gaming-Headsets geringen Preis von 46 Euro im Kopf behalten.
Also trotz kleineren Mängeln hier und dort eine klare Kaufempfehlung.

Wenn dir gefällt was du liest, teile es doch mit deinen Freunden:
Share on Google+

Google+

Tweet about this on Twitter

Twitter

Share on Facebook

Facebook

Email this to someone

email

Ergonomie - 9,0 / 10,0

  • Auch nach Stunden keine Druckstellen...

  • ...nur schwitzende Ohren

Verarbeitung - 9,5 / 10,0

  • Angenehme Polsterung
  • Kopfbügel passt sich an jede Kopfform an
  • Kabel umwebt

  • Kabelfernbedienung ist nicht gut durchdacht

Features - 10,0 / 10,0

  • Mikrofon lässt sich nach Belieben positionieren
  • Mikrofon lässt sich einfahren
  • 4-Pol zu 3-Pol Adapter
  • Wenig Verpackungsmüll

Preis/Leistung - 9,5 / 10,0

  • Gute Höhen und Tiefen
  • Guter Raumklang
  • Gutes Mikrofon
  • Nutzbar an nahezu jedem Gerät

  • Mitten sind kaum vorhanden
9,5

Fazit von: Lukas

Das Cougar Immersa ist ein sehr gutes Stereo-Gaming-Headset das sich, trotz kleinerer Macken, gerade wegen seines geringen Preises, gut mit der Konkurrenz messen kann.



Lukas hat ein(e) Immersa von Cougar zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt bekommen.

Bisher gibt es keine Kommentare.

Sag uns Deine Meinung